Unwiderstehliche Rezepte für Tee, Gebäck, pikante Häppchen

Autorin: Susannah Blake

Fotos v. Martin Brigdale; Übersetzung: Inge Uffelmann

Verlag: Bassermann, ISBN-13: 978380942544; ISBN-10: 3809425443; € 9,99

 

Klappentext:

Vollmundiger Tee, feinste Sandwiches und wunderbare Muffins dies, sind die drei Grundlagen für eine klassische englische Tea-Party, der wohl charmantesten Art, mit seinen Freunden einen gemütlichen, entspannten Nachmittag zu verbringen.

Als Gastgeberin aus Leidenschaft präsentiert die Autorin zwanzig unvergessliche Tea-Parties wie den prickelnden Champagnernachmittag, die kuschelige Winterparty oder eine orientalische Schlemmerei. Lassen Sie sich verwöhnen von den fabelhaften Rezepten, den wunderschönen Fotos und freuen Sie sich auf die nächste Einladung am Nachmittag.

 

Zum Buch:

Die Tea-Parties nahmen ihren Anfang mit dem sogenannten "Five O`Clock-Tea "", den Herzogin Anna (1788-1861), die Gemahlin des 17. Herzogs von Bedford erfunden haben soll, weil ihr die Zeit zwischen den damals üblichen Mahlzeiten zu lange war. Mit Beginn des 19. Jahrhunderts wurde der "Fünfuhrtee" zur englischen Tradition. Das Buch beginnt auch mit einem typischen Fünfuhrtee dem Darjeeling, der sozusagen als Champagner unter den indischen Teesorten gilt. Als Nachmittagstee gehört er zur klassischen Wahl bei den Teesorten. Zu diesem Fünfuhrtee werden klassische Sandwichschnitten, mit delikatem Belag, Butterplätzchen und auch ein Zitronenkuchen gereicht.

Die Rezeptideen reichen von der ruhigen Eleganz der japanischen Teetafel über die Tea for Two Tafel zum Valentinstag, die Baby Willkommens-Tea-Party, bis zum Picknick mit Teddybär.

Die Rezepte sind auch für ungeübte leicht nachzuvollziehen und gelingen immer. Einziger kleiner Wermutstropfen für alle aufmerksamen Leser, vor allem auch Ausrichtenden einer Tea-Party, ist der Fehler beim original englischen Fünfuhrtee, denn dort ist das Rezept für die Artischockencreme (Seite 10 im Buch) und im Anschluss an das Rezept kommt der Tipp; die restliche „Auberginencreme“ (wir verarbeiteten doch Artischocken) kann man einige Tage im Kühlschrank aufbewahren. Aber das ist der einzige kleine Schönheitsfehler, sonst steht einem Nachmachen und einem Gelingen eines wunderbaren Tea-Time-Nachmittags nichts im Wege.

Susannah Blake ist es gelungen, Teeliebhaber mit zwanzig beeindruckenden Tea-Party-Rezepten zu erfreuen. Durch die ausgezeichnete Auswahl an Rezepten ist für jeden Liebhaber eines Fünfuhrtees das passende dabei und wer selber Experimentieren will, der kann die Rezepte untereinander austauschen und seine eigene Tea-Party kreieren.

 

Über die Autorin:

Susannah Blake ist eine in London lebende Kochbuchautorin und Redakteurin. Sie arbeitet als freiberufliche Autorin und Redakteurin für verschiedene Verlage und Zeitschriften („She“ Magazine). Sie hält Vorträge und Kurse zu ihren Büchern. Sie gilt als eine der führenden Kochbuchautorinnen für die englische Küche.

Its_Teatime

Autor: Dr. Oetker

Verlag: Weltbild, Dr. Oetker, ISBN 978-3-8289-1471-1, € 3,56

Das Buch:

Von falschen Hasen und echten Burgern. Falsche Hasen und echte Burger, große Braten und kleine Frikadellen, köstliche Füllungen und raffinierte Soßen, es gibt kaum etwas, was man mit Hackfleisch nicht zubereiten kann. Über 50 überraschende Kreationen und 40 Fotos in diesem neuen Dr. Oetker Kochbuch zeigen, wie vielfältig Hackfleisch sein kann. Und wie immer wurden alle Rezepte von Dr. Oetker entwickelt und so beschrieben, dass sie garantiert gelingen.


Endlich schlank mit Genuss

Autorin: Ruth Moschner

Softcover, Krüger Verlag Frankfurt, ISBN-10: 3810512982,
ISBN-13: 9783810512987, € 15,40

Über das Buch:

 

Am Anfang ist man als LeserIn eher skeptisch, Schokolade und abnehmen zwei Dinge die sich augenscheinlich widersprechen. Aber es ist dennoch möglich, hierbei geht es nicht um Schokolade im herkömmlichen Sinne wie kiloweise Milchschokolade und Pralinen in sich hineinzustopfen. Nein hier geht es um Schokolade in höchster Reinkultur und Natur, dunkle Schokolage ist hier die Devise je mehr Kakaogehalt umso besser, am Besten man beginnt mit 75% igem Kakauanteil und steigert sich bis zu 90%igem Kakauanteil. Das interessante daran ist, dass man den Heißhunger auf Süßes damit tatsächlich verliert, das Sättigungsgefühl beim Essen schneller erreicht und die Genussfähigkeit tatsächlich steigert. Die Erklärungen warum Diäten meist nicht funktionieren sind nicht nur nachvollziehbar erklärt sondern auch sehr humorvoll beschrieben, sodass der jeweilige Leser sich mit den eigenen Erfahrungen identifizieren kann. Das macht es leichter an die Umsetzung der Rezepte im Buch zu gehen, weil man weiß auch die Autorin hatte einen langen mühsamen Weg bis zum Endziel. Viele der Rezepte sind nicht nur für den Abnehmwilligen gedacht sondern für die ganze Familie geeignet, also braucht man keine sorgen zu haben teuer und doppelt einkaufen zu müssen.

 

Sie werden staunen wie schnell sie LiebhaberIn dunkler qualitätvoller Schokolade werden und damit auch  noch lustvoll ohne Kalorien zu zählen abnehmen.

 

Klappentext

 

Mit Schokolade abnehmen? Das kann doch gar nicht funktionieren! Doch und zwar besser als alle Diäten, die Sie bisher ausprobiert haben: Trennkost, Lowcarb, Ananas und was es da alles so gibt. Diese Diäten haben eines gemeinsam: Sie stecken voller Verbote, bedeuten viel Arbeit, haben meist den berühmten Jojo-Effekt zur Folge und bieten wenig Genuss. Im Genuss aber liegt der Schlüssel von Ruth Moschners Schoko-Diät: Diese Diät macht Spaß, wirkt dauerhaft und nutzt dafür unter anderem alle Vorteile, die im Kakao enthalten sind, allen voran die appetithemmende Wirkung! Ruth Moschner beschreibt keinen Crashkurs in Sachen Abnehmen, sondern hilft Frauen und auch Männern, die tatsächlich schon alles ausprobiert haben, auf die sanfte Tour ihre Ernährung umzustellen und dadurch dauerhaft und gesund schlank zu werden und zu bleiben. Sie selbst ist der lebende Beweis, dass es funktioniert.

 

Über den Autor

 

Ruth Moschner ist eine der beliebtesten und sympathischsten TV-Moderatorinnen Deutschlands. Bekannt wurde sie durch die RTL-Comedy Show "Freitag Nacht". Inzwischen ist sie auf fast allen TV-Kanälen präsent. Für den NDR moderiert sie mit Karl Dall den "Comedy Contest", beim HR das "Schlagerrad" und seit Oktober 2010 begrüßt sie in der MDR-Talkshow "Riverboat" illustre Gäste. Als Autorin hat sie sich mit den Romanen "Vollblondige Businen" und "Dicke Möpse" einen Namen gemacht. Als Kolumnistin schreibt sie für den Berliner Kurier und für das VIP-Magazin IN.
Ruth Moschner liebt lustvolles Essen über alles. 2006 veröffentlichte sie eigene Pralinenrezepte in ihrem Buch "Süße Märchen". Neben Sarah Wiener setzt sie sich als Bio-Botschafterin für gesunde und genussvolle Ernährung ein. Für das Bundesprogramm ökologischer Landbau vermittelt sie Kindern und Erwachsenen einen nachhaltigen gesunden Lebensstil. Seit 2010 moderiert sie auf dem Online-Portal www.bild.de eine eigene Kochshow.

Die_Schoko_Dit

ein Kochbuch für besondere Patienten

Marina Soral

Hardcover, SoralPRO Verlag, ISBN 978-3-902503-37-4; € 15,90

 

Zum Buch:

Diabetes Melles II in Zusammenhang mit erhöhtem Cholesterin und Bluthochdruck  damit ist die LEBENSQUALITÄT ZU ENDE – AUF KEINEN FALL

Viele die betroffen sind werden nach der Diagnose denken, wie bringe ich das meiner Familie bei. Nun muss für mich eine eigene Diät gekocht werden und was das Kostet und der Arbeitsaufwand. Keine Angst das Einzige was sich ändert ist die Würzmischung und die Fett- und Zuckerverwendung beim Kochen.

Sie können weiterhin die Lebensmittel verwenden, die sie immer verwendet haben, statt Salz wird nun mit Kräutern gewürzt, statt Zucker verwenden wir Stevia und statt Fett pur verwenden wir wenig Öl und Butter oder Margarine ebenso müssen sie nicht auf fertige Kochhilfen wie Cremfina und Cremfinaschlagsahne oder Cremfina Soßen verzichten. Auch diese Dinge werden benützt und  verdünnt oder wie man in Österreich sagt gestreckt. Keine Angst niemand muss auf seinen Lieblingskuchen noch auf Eis oder den Nachspeisenpudding für immer Verzichten.

Das Einzige was beachtet werden sollte, ist die Menge beim Essen – also nicht 3 Portionen sondern nur EINE Portion essen.

Natürlich hebt die Essensumstellung die Medikation und die ärztlichen Kontrollen nicht auf, aber der sie Rezepte ausprobiert wird auch merken, dass durch die Zubereitungsart auch die Nebenwirkungen der Medikamente gemildert werden. Sie werden weniger unter den Einstellungsproblemen bei der Medikation leiden, als andere Patienten, die ohne Unterstützung die Tabletten einnehmen.

Noch einen Vorteil gibt es die Rezepte sich auch von Nichtpatienten essbar, also  innerhalb der Familie, wenn alle die Speisen auch essen,  kann gleich zukünftigen Krankheitsbildern vorgebeugt werden.

Sollten  Patienten, Kinder und Jugendliche in der Familie sein, die von vornherein gegen alles Neue sind, so verschweigen Sie die Zubereitungsart und erklären Sie es ist alles wie immer.

Glauben Sie mir, die Erfahrung zeigt je weniger über  die Zubereitungsart oder Zutaten gesprochen wird, umso schneller gewöhnt sich jeder an die Essensumstellung und meint es war immer so.

 

Über die Autorin:

Marina Soral wurde 1958 in Wien geboren, nach einigen Jahren als Radiomoderatorin und Journalistin begann sie Bücher zu den verschiedensten Themen zu schreiben. Als ihr Mann 2009 an Diabetes Melles II samt sämtlichen Zusatzkrankheiten erkrankte machte sie sich daran geeignete Rezepte zu finden die die Lebensqualität des Patienten erhalten.

Essen_ohne_Reue_Cover_978-3

Herausgeber:

Uschi Korda (Autor), Alexander Rieder (Rezepte) (Hauptdarsteller), Ingo Eisenhut (Fotograf) (Hauptdarsteller), Stefan Mayer (Fotograf) (Hauptdarsteller)

Verlag: Servus; ISBN-10: 3710400007; ISBN-13: 978-3710400001; € 29,90

Klappentext/Kurzbeschreibung:

Das große Servus-Kochbuch serviert die besten Gerichte aus Servus in Stadt & Land, dem beliebtesten Monatsmagazin Österreichs. 184 traditionelle Rezepte und kulinarische Schätze aus allen Winkeln Österreichs für Frühling, Sommer, Herbst und Winter - eine Liebeserklärung an Österreich und seine reiche Esskultur.

Zum Buch:

Dieses Kochbuch ist eines der ausführlichst beschriebenen Kochbücher mit heimischen Rezepten. Trotzdem ist es leicht verständlich und birgt eine Fülle von nachkochbaren Gerichten. Die Besonderheit sind nicht nur die mit viel Liebe zusammengestellten und zum Teil wiederentdeckten Speisen, sondern auch die Einteilung nach Jahreszeiten, sodaß man je nach Saison auch saisonale bodenständige, fast vergessene Gerichte auf den Tisch bringen kann. Eine Besonderheit ist nicht nur die Rezeptgliederung, sondern auch die Zutatengliederung und das kulinarische Wörterbuch für Menschen jenseits der österreichischen Grenzen, welche den österreichischen Sprachgebrauch verschiedener Zutaten nicht genau kennen. Auch ist bei der äußeren Gestaltung des Buches bewusst auf den sonst üblichen Hochglanz Schnickschnack verzichtet worden, dafür sind die Rezeptbeschreibungen und Bilder schlicht gehalten und regen zum Nachkochen an, ohne bei ungeübten Köchen und Köchinnen beim Anblick des Foodbildes Frust aufkommen zu lassen, dass das nachgekochte Endprodukt eventuell nicht dem Bild im Buch entsprechen könnte. Egal, wofür sich der Leser dieses Buches entscheidet, ob für „Steirische Schwammerlsuppe“ oder „Spinat-Topfen-Nockerln mit Bergkräuterbutter“ jedes Gericht ist, ein Gedicht und geling zu 100% beim Nachkochen. Die 184 Rezepte bergen nicht nur kulinarische Schätze, sondern sind auch eine echte Gaumenfreude für jede Jahreszeit. Dieses Buch ist eine echte kulinarische Reise durch Österreich und auch für nicht Österreicher ein Gaumenschmaus beim Nachkochen. (M.R.S.)

Über den Autor:

Uschi Korda ist eine der renommiertesten Kochbuch-Autorinnen Österreichs. Die gebürtige Wienerin lebt ihre kulinarische Kompetenz Monat für Monat in Österreichs beliebtesten Monatsmagazin Servus in Stadt & Land aus.
Alexander Rieder stammt aus dem Tiroler Außerfern, ging beim legendären Christian Teubner in die Lehre und gehört zu jenen Köchen, die mit ihrem außergewöhnlichen Gespür für Stil jeden Gaumenschmaus zu einem Augenschmaus machen.

Ingo Eisenhut & Stefan Mayer arbeiten seit der Schulzeit zusammen. Der in Klosterneuburg lebende Salzburger und der im Pinzgau sesshafte Oberösterreicher sind Servus-Fotografen der ersten Stunde und prägen mit ihren Bildern den Stil des Monatsmagazins entscheidend mit.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutzerklärung Ich bin einverstanden Ablehnen