Autorin: Thomas Brezina

Verlag: G & G Verlagsgesellschaft, ISBN 978-3707415681, Euro 12,95

Klappentext/Kurzbeschreibung:

Seit 20 Jahren ermitteln Thomas Brezina und Tom Turbo im Fernsehen. Mehr als 400 Fälle wurden gelöst - ein unübertroffenes Detektiv-Paar. Zum Geburtstag berichten die beiden über drei turbotolle Fälle. Das erste Mal in Buchform nachzulesen, begleitet von Bildern aus der jeweiligen Fernsehfolge.

Zum Buch:

Radfahren ist cool. Was die Erwachsenen erst langsam begreifen, haben die Kinder schon immer gewusst. Die Zwillinge Karo und Klaro leben seit dem Tod ihrer Mutter mit ihrem Papa Klaus in einer supergemütlichen Wohnung über Klaus’ Fahrradgeschäft. Karo und Klaro lieben es, in der angeschlossenen Werkstatt herumzubasteln. Klaro möchte unbedingt einmal Erfinder werden - und Karo Comic-Zeichnerin. So trifft es sich auch wunderbar, dass die beiden am aufregenden Arbeitsplatz ihrer Tante, der Tiergartendirektorin, die auf die beiden aufpasst, wenn ihr Bruder arbeitet, den Schriftsteller Thomas kennenlernen: Denn der arbeitet gerade an einem ganz neuen Detektivkrimi, und die beiden Kids sprühen vor Ideen. Währenddessen in der Burg: Im mächtigen Hauptquartier des Superschurken Fritz Fantom spielen sich indes weltbewegende Szenen ab: Hat doch Fritz' Meistergauner-Onkel ein Paket geschickt. Doch Fritz und sein auch nicht gerade überbelichteter Ganoven-Spezi Rudi Ratte sind schlicht zu doof, um zu erkennen, wie wertvoll der Inhalt ist. Und da Fritz' Tante Freda Fantom eh grade beim Ausmisten ist, geht die seltsame Kugel aus dem Packerl an eine Flohmarktverkäuferin, bevor Fritz und Rudi erkennen, was sie da aus der Hand gegeben haben: Nichts geringeres als das Tom Tempo, ein magisches Gerät, das Roboter lebendig machen kann! … Spannend wie bei allen Brezina Kinderbüchern geht es weiter.

Über den Autor:

Thomas Brezina, der 1963 in Wien geboren wurde, veröffentlicht seit 1990 Kinder- und Jugendbücher, die mittlerweile in mehr als 35 Sprachen übersetzt wurden und die weltweit millionenfach gelesen werden. Begonnen hat er mit dem Schreiben bereits im zarten Alter von acht Jahren. Die Story, die er sich ausdachte, hieß: "Die Maus auf dem Jupiter". Seither sind Brezinas Kopfabenteuer eine schier unerschöpfliche Quelle immer neuer Geschichten.
Sein Durchbruch als Autor gelang ihm 1990 mit der Buchreihe "Die Knickerbocker-Bande". Drei Jahre später schuf Thomas Brezina "Tom Turbo", das tollste Fahrrad der Welt, das mittlerweile seit 20 Jahren sowohl als Buchreihe als auch als interaktive Detektivsendung im Fernsehen Kinder begeistert.

 

Barbara Peinsipp Autorin

Dietmar Peinsipp Illustrator

 

Frankfurter Literaturverlag;   ISBN :  978-3-8372-0412-4; Paperback € 10,20 ; Empfohlen ab 10 Jahren

 

Buchrückseite

 

Henry, ein englisch sprechender „ratterus britanicus“ aus London, wird bald nach seiner Ankunft als Weihnachtsgeschenk zum Problemfall. Häufig von seinem „Herrchen“ Benjamin zuhause alleine gelassen, entwickelt sich Henry zu einer gelangweilten, Chips fressenden und nach Teleshopping süchtigen Hausratte, die ihr Glück an einem im Fernsehen massiv beworbenen Luxusrattenkäfig festmacht. Als er sich aufrafft, das für das Rattendomizil nötige Geld zu beschaffen, rutscht Henry in ein Abenteuer, das so niemand erwartet hätte…

 

Zum Buch:

 

Mit „Rent a Rat – Miete eine Ratte“ legt die Autorin Barbara Peinsipp ein interessantes und lustiges Kinder- und Jugendbuch vor, das zugleich auch einen pädagogischen Hintergrund erfüllt. Angeregt hierzu wurde sie durch Ihren Sohn David. Sie erzählt die Geschichte der kleinen Ratte Henry, die sich schon dadurch von ihren Artgenossen unterscheidet, dass sie sprechen kann. Sein Besitzer, Benjamin, merkt schon bald, dass er keine gewöhnliche Ratte als Haustier hat, denn Henry sitzt nicht eingesperrt in seinem Käfig und rennt im Laufrad. Im Gegenteil: er isst den ganzen Tag Chips und schaut Fernsehen. Mit viel Humor zeigt die Autorin das Leben der außergewöhnlichen Ratte und verdeutlicht, dass auch Ratten Wünsche und Träume haben können. In Henrys Fall wird ein Luxuskäfig zum Objekt seiner Begierde. Bei der abenteuerlichen Reise auf der Suche danach, erleben Henry und Benjamin jede Menge Überraschungen. Mit den ersten englischen Sätzen bietet das Buch Kindern gleichzeitig auch die Gelegenheit, spielerisch erste Wörter in Englisch zu erlernen und einen ersten Kontakt mit der Sprache zu knüpfen, welche durch die Vokabelhilfe und die anschaulichen Illustrationen spielerisch ergänzt werden.

 

Über die Autorin:

 

Barbara Peinsipp wurde 1974 in Graz geboren und studierte Erziehungswissenschaften. Danach arbeitete Sie als Pädagogische Leiterin in einem bilingualen Kindergarten mit Schwerpunkt Englisch als Fremdsprache und Theater.

Rent_a_Rat

von Aline Kurt (Kinderroman)

 

ISBN: 978-3-8372-0419-3 Erschienen 2009 Frankfurter Literaturverlag

 

 

VKB  €6,90  sFR 13,00

 

Noah ein kleiner junge muss nach der Scheidung seiner Eltern in eine andere Wohngegend ziehen, dort findet er sich gar nicht zurecht. Die Trennung der Eltern ist ihm unbegreiflich der Verlust der Freunde und die neue Schule in der er gehänselt und von der Direktorin deren Neffen in die gleiche Klasse geht wie  Noah machen ihm zu schaffen. Seine Mutter reagiert anfangs mit Unverständnis und dann endlich nach einem einschneidenden Erlebnis in der Schule bei dem Noah des Diebstahls bezichtigt wird sieht sie ein, dass diese Schule nicht das Richtige für ihren Sohn ist und sie beschließen die Schule zu wechseln. Zu alldem findet Noah in der neuen Wohnung ein eigenartiges grünes Wesen das zum Stofftier mutiert wenn die Mutter ins Zimmer kommt. Dieses Wesen ist ein Nalep den Noah Manfred nennen darf. Nalep wird Noahs bester Freund in dieser Zeit und hat immer Hunger auf Kekse und Milch. Eines Tages geht Noah in den Supermarkt um für Nalep Milch und Kekse zu besorgen, doch dort findet eine Explosion statt, bei der Noah Elfriede kennenlernt eine alte Frau die mit ihren Katzen in einem Hochhaus wohnt. Elfriede und Noah freunden sich an und dabei stellt Noah fest das Nalep früher als Elfriede noch ein Kind war bei ihr gelebt hat. Noah beschließt daher die Beiden wieder zusammenzubringen. Das Buch ist gut als Vorlesegeschichte und auch als Erstlesegeschichte geeignet, leider fehlt die nähere Auseinandersetzung mit dem Problem der Trennung der Eltern, da am Anfang des Buches sehr darauf eingegangen wird und mitten im Buch dann unvermutet die Figur des Nalep auftaucht aber keine Lösung des Trennungsproblems aufgezeigt wird. Sonst ist das Buch ein liebenswerter Kinderroman den heutigen schulischen Allatagssituationen angepasst.

 

Noah

 

 

Autorin: Inge Peter

Verlag: Papierfresserchen MTM-Verlag, ISBN 9-783861-960-9-73; € 11,00

 

Klappentext:

 

Jemandem einen Streich zu spielen, kann ganz schön lustig sein. Es gibt deshalb nichts, was Amona lieber tut. Nur schießt das Wichtelmädchen dabei ab und zu über das Ziel hinaus und überlegt sich vorher nie, dass es damit unabsichtlich auch einmal großen Schaden anrichten könnte.
Dabei heißt es doch im Wichtelgesetzt, dass man nichts sagen oder tun soll, dessen man sich später schämen muss. Um dieses Gesetz richtig zu begreifen, stellt sich Amona selbst eine Aufgabe. Sie will mit ihrer Freundin Salvit alle sechs Wichtelvölker von Waldenland besuchen und von ihnen lernen. Bis sie das Wichtelgesetz verstanden hat, will sie ihren alten Namen ablegen und stattdessen Puck heißen.

 

 

 

Über das Buch:

 

In einfühlsamen und für Kinder schnell nachvollziehbaren Geschichten wird hier die Geschichte des Wichtelmädchens Amona erzählt, welches unbedingt das Gesetz der Wichtel versehen will. Was hat es mit dem Gesetz „sich für sein Tun nicht schämen müssen“ auf sich. Amona beschließt, nachdem sie der Entenmutter einen ziemlich dummen Streich gespielt hat, bei dem die Seebilben gerade noch ein böses Unglück verhindern konnten, ihren Namen auf Puck zu ändern und solange diesen Namen zu tragen bis sie das Gesetz der Wichtel verstanden hat. Dazu beschließt sie durch das ganze Wichtelland zu reisen und jedes Wichtelvolk zu besuchen um von ihnen zu lernen. Die Geschichte ist spannend, lehrreich und einfühlsam erzählt. Hier wird ohne den erhobenen Zeigefinger deutlich gemacht, das man nur durch gegenseitiges Verständnis friedvoll miteinander leben kann.

 

 

Über die Autorin:

 

Inge Peter wurde 1937 in Meran geboren und lebt seit 1942 in Salzburg. Sie hat drei Töchter und sieben Enkel. Vor ihrer Pensionierung arbeitete sie in der Bank- und Versicherungsbranche, danach machte sie ein Pädagogikstudium. Neben ihrem Brotberuf war ihr aber die Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen bei den Pfadfinderinnen und Pfadfindern eigentlich immer wichtiger. Diese ehrenamtliche Tätigkeit betrachtete sie als ihren eigentlichen Beruf. So war sie bei den Pfadfindern und Pfadfinderinnen Österreichs zuerst viele Jahre selbst als Jugendleiterin in den Kinderstufen Wölflinge und Wichtel tätig und wurde später zur Ausbilderin für Leiterinnen und Leiter. Dabei gestaltete sie auch mehrere Arbeitsbehelfe für die Kinderstufen der PPÖ  (Pfadfinder Österreichs) mit. Die Geschichte von Puck in Waldenland schrieb Inge Peter eigens als Rahmengeschichte für die Arbeit auf den Kinderstufen Wichtel und Wölflinge. Das Buchprojekt wird von den Pfadfindern und Pfadfinderinnen Österreichs unterstützt.

puck_gross

Autorin: Elfriede Hammerl

Illustrator: Gerhard Haderer

Verlag: Ueberreuter ISBN-10: 3800056402 ; ISBN-13: 9783800056408;

€ 15,95

Über das Buch:

In der Ich-Erzählform wird die Geschichte eines Mädchens erzählt das gerne einen Hund hätte, stattdessen bekam die Mutter ein drittes Kind. Welches von der Erzählerin als  Eindringling und Hinderungsgrund für den Herzenswunsch nach einem Hund steht. Das Kind im allgemeinen nur das „Butzi“ genannt wird verantwortlich gemacht, dass kein Hund ins Haus kommt, als die Familie auch noch umziehen soll ist für die Erzählerin klar, nicht nur ein Baby ist genug sondern nun soll sie auch noch auf ihre einzige und beste Freundin verzichten. Da hat die Schwester den Einfall, dass die Eltern immer erklärten in der Stadtwohnung wäre kein Platz für einen Hund, jedoch wenn man nun im Grünen wohnen würde, gäbe es keinen Hinderungsgrund für einen Hund. Ob sich der Wunsch jedoch erfüllt wird im Buch leider nicht erzählt. Eigentlich schade weil da würde die Geschichte erst richtig spannend werden, so verläuft sie sich im  Nörgeln der Ich-Erzählerin und den Kommentaren der Schwester.

 

Trotzdem ein nettes Kinderbuch mit schönen Zeichnungen zum Vorlesen für Kindergarten- und Vorschulkinder.

 

Die Autoren:

 

Elfriede Hammerl: Geboren 1945. Studium der Germanistik und Theaterwissenschaften. Sie ist Kolumnistin mit den Schwerpunkten Frauen, Sozial- und Bildungspolitik. Seit 1977 freie Autorin. Mitglied des Unabhängigen-Frauen-Forums und Mitinitiatorin des ersten österreichischen Frauenvolksbegehrens.

 

Gerhard Haderer: Geboren 1951 in Leonding. Nach der Fachschule für Gebrauchsgrafik in Linz mehrjährige Tätigkeit als Werbegrafiker. Seit 1985 regelmäßige satirische Zeichnungen in Zeitschriften und Magazinen wie "Stern", "profil", "Geo" und "Trend". Er lebt und arbeitet in Linz..

Meine_Schwester_ist_Bld

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutzerklärung Ich bin einverstanden Ablehnen