Autor: John B. Kaene

Aus dem Englischen: Irmhild u. Otto Brandstädter

Verlag: Aufbau Verlag, Berlin, ISBN 978-3-7466-2838-7, Euro 10,30

Klappentext/Kurzbeschreibung:

John B. Keane, eine literarische Legende in Irland, führte gemeinsam mit seiner Frau Mary jahrelang ein Pub in Listowel, County Kerry. Dort trafen sich nach der Arbeit die Leute aus der Gegend, und der Wirt wurde oft unfreiwillig zum Beichtvater der verschiedenen eigenwilligen Typen. Vielen von ihnen begegnen wir in Keanes humorvollen, skurrilen Geschichten mit viel Herz wieder.

Zum Buch:

Ein Ire aus Amerika, der hofft, in Irland endlich die für ihn bestimmte Frau zu finden; ein Ladenbesitzer, der bis ins reife Alter abends am Fluss unterm Ahornbaum auf die Frau seiner Träume wartet; ein kleines Mädchen, welches das Leben eines Postboten völlig verändert: Liebenswerte Sonderlinge auf Brautschau; Eheleute, die sich mal lieben, mal hassen und doch den Alltag gemeinsam meistern; kauzige, hart arbeitende und äußerst trinkfeste Bauern von ihnen erzählt John B. Keane in seinen heiteren, liebenswerten undbesinnlichen, auf jeden Fall sehr irischen Geschichten.

Über den Autor:

John B. Keane wurde 1928 in Listowel, County Kerry, Irland, geboren, wo er die meiste Zeit seines Lebens verbrachte und bis heute wohnt. Er ist Autor einer Vielzahl von Erzählungen, Theaterstücken und Romanen, von denen einige verfilmt wurden.Otto Brandstädter, Jahrgang 1927, hat Anglistik an der Humboldt-Universität zu Berlin studiert, war im Sprachunterricht bzw. im Verlagswesen und kulturpolitischen Bereich tätig. Er übertrug Werke zahlreicher Autoren ins Deutsche.

Über die Übersetzerin:

Irmhild Brandstädter, Jahrgang 1933, hat Anglistik an der Humboldt-Universität zu Berlin studiert, war im Sprachunterricht bzw. im Verlagswesen und kulturpolitischen Bereich tätig. Sie übertrug Werke zahlreicher Autoren ins Deutsche.

Lisa Bütow

 

Weimarer Schiller-Presse; 189 S., € 11,40; ISBN 978-3-8372-0479-7

 

Zum Inhalt:

 

Die 43-jährige Viktoria erhält nach der Scheidung von ihrem Ehemann die volle Unterstützung ihrer beiden Töchter Sabine und Anja, die ihr eine große Hilfe sind. Sie muss sich jedoch erst wieder daran gewöhnen, allein zu leben, aber auch wieder unter Menschen zu gehen. Nachdem Anja das Abitur mit einer absoluten Traumnote abgeschlossen hat, fahren Mutter und Tochter erst einmal mit ihrem kleinen Auto zum Zelten. Viktoria lernt schließlich Wilhelm Simon kennen, der sich zwar über sich und sein Leben ausschweigt, doch sofort beginnt, über Viktorias Leben zu bestimmen. Als sie dann auch noch feststellt, dass Wilhelm verheiratet ist, scheint es für sie keine gemeinsame Zukunft mehr zu geben…

 

Zum Buch:

 

Das Buch schildert einfühlsam die Nöte und Ängste wie auch die Freude über den Neuanfang nach einer langen Beziehung und die kleinen Freuden des Alltags die der Neubeginn mit sich bringt.

 

Zur Autorin:

Lisa Bütow wurde 1934 in Pommern als viertes Kind eines Kaufmannsehepaares geboren. Nach dem Besuch des Gymnasiums war sie Kindergärtnerin, Krankenschwester, später Sekretärin. In Spanien veröffentlichte sie einige Beiträge in einer deutschsprachigen Zeitung und nahm an einem Wettbewerb für Kurzgeschichten teil. Sie errang den zweiten Preis.
Viktoria

 

Milena - Staša - Jarmila. Kafkas Elternrevolte und weibliche Rebellion

Marta Marková

328 Seiten, € 34.90 / SFr 47.90;  ISBN: 978-3-7065-4786-4; Studien Verlag

Zum Buch:

 

Der Aufstieg und Fall dreier Frauen in der Zwischenkriegszeit in Mitteleuropa, ihre Sehnsüchte und ihr international wahrgenommenes Schaffen sind zentraler Bestandteil dieses Buches. Der rote Faden der Geschichte ist der Widerstand gegen das Elternhaus und die Suche einer ganzen Frauengeneration nach der eigenen Identität in Zeiten gesellschaftlichen und politischen Umbruchs.
Ein Brief Franz Kafkas und die Geschichte des ersten tschechischen Mädchengymnasiums Minerva sind die Aufmacher zu drei Einzelporträts. Milena Jesenská, Staša Procházková und Jarmila Ambrožová waren schillernde Persönlichkeiten in Masaryks demokratischer Tschechoslowakei, in der Welt der Prager Deutschen und vor dem Hintergrund der Spannungen zwischen Juden und tschechischem Nationalismus. Die Emanzipation – vor allem von den autoritären Vätern und deren Nationalismus und Antisemitismus – führte zu weiblicher Opposition und schließlich zur Revolte. Die Grundlage des Buches sind bisher unbekannte Dokumente, wobei die kulturelle Verbindung entlang einer Achse Prag-Berlin-Paris-Wien in der Zeitspanne von der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts nachgezeichnet wird.

Unglck_auf_fast_allen_Seiten

 

 

 

Die Autorin

 

Dr. Marta Marková, geboren in der Tschechischen Republik, Studium an der Prager Karls-Universität, Fakultät für Sozialwissenschaften und Publizistik. Seit 1980 lebt sie als freie Kulturpublizistin in Österreich.

Autor: Wolfgang Weiss

Verlag: Brösel Bär, ISBN 978-3-9025758-5; € 14,00

Klappentext:

Die Krankenschwester Laura Simmel schlittert aufgrund beruflicher Überlastung in ein Burn-out und in eine Beziehungskrise. Ein sagenhafter Gewinn, der Lauras Freund Rainer in den Schoß fällt, katapultiert die beiden in eine lebensbedrohliche Situation. Denn kommt das Glück unverhofft, ist das Unglück nicht weit ... Saphira Pototschnig, ein afghanisches Flüchtlingskind, hat als engagierte Polizistin eine traumhafte Karriere vor sich. Da wird sie tot aufgefunden ... Kommissar Meller soll den Fall aufklären. Dabei gerät er in den Sog einer bizarren Mordserie, die ihn in die Abgründe der menschlichen Psyche blicken lässt.

Zum Buch:

Wer sich permanent zu viel aufhalst, darf sich nicht wundern, wenn er vor Erschöpfung zusammenklappt. In »Unglückspilze« wird ein Fall aufgezeigt, in dem das Glück kein liebenswertes Vogerl ist, sondern ein gieriger Raubvogel. Mit systematischer Grausamkeit bemächtigt sich dieser der unzufriedenen Seele – damit nimmt das Verderben seinen Lauf. Die Geschichte ist kompakt erzählt und die Figur des Kommissar Mario Meller ist eine gute Beschreibung eines Klischeekommissars, schade, dass es sein letzter Fall sein soll, da man sich in den vorangegangenen Büchern an die Figur gewöhnt hat und irgendwie einen lieb gewordenen Freund verliert. Teilweise hat dieser letzte Fall aber auch seine Längen und die Psyche der Figur der Laura ist mitunter anstrengender als man erwartet. Alles in allem, wenn es wirklich der Ernst des Autors ist, ein gelungener letzter Fall für den Hauptprotagonisten Kommissar Meller.

Über den Autor:

Wolfgang Weiss, 1950 in Hall/Tirol geboren, wächst im SOS-Kinderdorf Altmünster am Traunsee auf. 1968 übersiedelt er nach Mödling bei Wien, beginnt seine Berufslaufbahn als Grafiker, Texter & Songwriter und gründet 1980 das Creativhaus. Nach 35 gestressten Jahren in der Werbebranche wendet er sich Neuem zu – dem Leben als Schriftsteller. Wolfgang Weiss lebt und arbeitet in Mödling, Wien und Berlin.


Autor:Christoph Kowalczyk

Verlag: net-Verlag, ISBN 978-3942229883, Euro 14,95

Klappentext/Kurzbeschreibung:

René entdeckt ein Unfall-Foto im Internet, welches einen Tag vorher aufgenommen wurde. Es zeigt seine Freunde und Network-Kollegen Sabrina und Steffen, die allerdings drei Monate vorher bei einem Bootsunfall ums Leben kamen. Wie kann das sein? Ist diese Ähnlichkeit nur ein Zufall? René und sein Schwager Andreas machen sich auf den Weg nach Wien, um das Geheimnis zu lüften. Keiner von ihnen hatte auch nur die geringste Vorstellung, worauf sie sich dabei eingelassen hatten ... Ein Krimi, der einerseits fesselnd unterhalten und andererseits dem Leser Einblick in den Vertriebsweg Network Marketing und Networkern Tipps für den Aufbau ihres Geschäftes geben möchte.

Zum Buch:

Kann man Network Marketing und Tipps für den Aufbau eines solchen Geschäfts geben und einen Kriminalroman vereinen? Der Autor, versteht es geschickt beide Teile so miteinander zu verweben, dass ein einheitliches Ganzes entsteht ohne dass die Krimihandlung zu kurz kommt. Mit überraschend guten Einfällen hält er den Leser bei der Stange, wobei er so nebenbei Lebensweisheiten und Insiderwissen über Network-Marketing vermittelt. Dadurch erhält das Buch einen eigenenTiefgang, den man bei einem Krimi eigentlich nicht erwartet. Es ist dem Autor gelungen Kriminalgeschichte und Insider-Wissen zu Vereinen, so das beides voneinander Profitiert.Dem Autor gelingt es immer wieder in den Fluss der Geschichte Infos einzuschleusen, denn die Geschichte wäre ohne den Hintergrund des Networkmarketing nur bizarr und unglaubwürdig. Dies war dem Autor durchaus bewusst, wie im letzten Kapital nochmals deutlich wird. Bei der Darstellung der Nebencharaktere entsteht der Eindruck, das man diesen auch im realen Leben begegnen könnte oder sie bereits in seiner Bekanntschafft hat.

Der Schluss ist fulminant und lässt berechtigte Hoffnungen vom Autor noch mehr zu lesen zu bekommen.

Über den Autor:

Christoph Kowalczyk lernte 1998 den Vertriebsweg Network Marketing bei einem amerikanischen Unternehmen kennen. In den ersten Jahren blieben größere Erfolge allerdings weitgehend aus, und so gab er seine geschäftlichen Aktivitäten frustriert wieder auf. Einige Jahre später packte ihn die Leidenschaft erneut, und er startete bei einem deutschen Networkunternehmen. Weitaus erfolgreicher als in den ersten Jahren kam er auch in den Genuss des Autoprogramms, welches das Unternehmen zur Verfügung stellte. 2008 lernte er ein anderes deutsches Networkunternehmen kennen und konnte sich sofort für diese Idee und die Produktpalette begeistern. Hier erreichte er als einer der schnellsten die höchste Karrierestufe des Marketingplans.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutzerklärung Ich bin einverstanden Ablehnen